Wie kann ich mein Auszahlungskonto ändern?

Liebe Leser, heute geht es mal nicht um eine neue Plattform (keine Sorge, habe schon noch einige im Köcher ;)) sondern um die oftmals gestellte Frage: „Wie kann ich mein hinterlegtes Auszahlungskonto bei einer p2p Plattform ändern?“. Die Frage ist eigentlich schnell beantwortet, variiert aber von Plattform zu Plattform ein bisschen. Bevor ich euch die Vorgehensweise näher erläutere, möchte ich gerne etwas ausführen, warum uns die Plattformen einen solchen Prozess auferlegen (nicht für jede Plattform so gültig, aber doch repräsentativ):

Die Gesetzgebung…

Wenn ihr euch bei einer Plattform registriert, benötigen die Plattformen einige Dokumente von euch, um eure Identität zu verifizieren. Dazu sind Sie nur schon durch die Regelungen der Bekämpfung der Geldwäscherei verpflichtet. Lokale Gesetzgebungen variieren natürlich stark, aber die meisten werden dies so verlangen. In den meisten Fällen reicht das Hochladen eines Identifikationsdokuments. Manche Plattformen (vor allem in UK) möchten gerne noch eine Stromrechnung (nicht älter als 3 Moante) oder ähnliches sehen, um auch eure Adresse verifizieren zu können. Danach wird noch eine Einzahlung von eurem eigenen Bankkonto (oder gemeinsamen Konto) verlangt. Dies dient den Plattformen als weitere Sicherheit, da sie nun davon ausgehen können, dass auch noch eine nach strengem Bankrecht regulierte Bank eure Identität geprüft hat. All diese Massnahmen dienen auch unserer Sicherheit, auch wenn es manchmal etwas lästig ist.

Dann kommen wir mal zum effektiven Vorgehen…

Die meisten Plattformen umschreiben das Vorgehen in ihren FAQ’s. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass alle Plattformen eine Einzahlung von eurem neuen Konto anfordern, bevor sie das Auszahlungskonto ändern werden. An dieser Überweisung kommt ihr eher nicht vorbei. Ihr macht also eure Überweisung und gebt bei der Überweisungsmitteilung an: „Please change withdrawal account“ und eure Zahlungsreferenz (meistens Investorennummer, oder was halt verlangt wird). Normalerweise ist euer Auszahlungskonto dann nach der Gutschrift bereits hinterlegt worden. Falls das nicht der Fall sein sollte, dann wendet ihr euch an den jeweiligen Support, welcher dann die Änderung für euch vornimmt.

Kann man auch mehrere Konten hinterlegen lassen? Besonderheiten bei Estateguru

Das kommt wieder auf die Plattform an. Bei Mintos, Swaper, Grupeer und Twino funktioniert das eiwandfrei. Bei Estateguru nicht, da gibt es nur ein Auszahlungskonto. Zudem will Estateguru nach erfolgter Einzahlung noch, dass ihr die Kontoanpassung noch mit Unterschrift bestätigen müsst. Ich musste nebst der Einzahlung von einem anderen Konto auch noch den Überweisungsbeleg scannen (und vorher darauf schreiben „Please change withdrawal account“ und mit Unterschrift bestätigen).

Fazit

Die Vorgehensweise kann je nach Plattform variieren, aber mit den genannten Punkten sollte man in 90 Prozent aller Fälle erfolrgreich sein.

Falls ihr auch Erfahrungen mit anderen Plattformen habt, nur zu und posten. Das ist für alle Investoren interessant.

Twino – ein Update

Lange ist es her seit ich etwas über Twino geschrieben habe. Seitdem ist sehr vieles passiert und Twino hat sich in meinen Augen verbessert. Auch wenn es Twino dieses Jahr nicht in die Top Ten geschafft hat, kann sich das ja Mitte Jahr wieder ändern.  Für mich sind diese drei Neuerungen am wichtigsten:

Mobile App

Im Herbst wurde eine mobile App lanciert und seitdem können die Investoren auch via App investieren. Das ist doch eine gute kompakte Sache für unterwegs. Natürlich ist dies nicht essentiell, denn man kann ja unterwegs auch auf die normale oder mobile Website surfen und dort alles erledigen. Aber für ein Fintech ist sowas fast ein Must.

Neue Website

Die Website hat ein total neues Layout erhalten, was meiner Meinung nach auch bitter nötig war. Die alte Version sah einfach schlecht aus und wirkte in keinster Weise wie eine Website aus 2016. Mit den neuen modernen und sehr gut lesbaren Layout hat Twino diesen Makel meines erachtens bestens behoben.

Kredite ohne Buyback / Russische Kredite mit Buyback und 14% Zinsen

Twino hatte mehrere Investorenbefragungen durchgeführt und dabei wurde der Wunsch geäussert auch in Kredite ohne buyback anzulegen wollen. Dieser Wunsch wurde erfüllt, und es gab Verzinsungen bis gegen 40 Prozent. In diese Kredite habe ich nicht investiert, das war mir zu unsicher. Ich finde es dennoch gut, dass diese Möglichkeit geboten wird, denn ich habe das noch auf keiner anderen Plattform gesehen. Die Ausfallraten dürften bei dieser Kreditkategorie sehr hoch sein, genaue Zahlen habe ich jedoch noch nicht gesehen. Die Tatsache, dass diese Kredite weiterhin angeboten werden, zeigt dass Nachfrage seitens der Investoren besteht.

Gegen Ende des Jahres sind dann auch Buyback Kredite mit einer Verzinsung von 14 Prozent auf die Plattform gekommen. Ich weiss nicht ob das ein Gleichziehen mit Swaper war, welche ja bekanntlich seinen VIP’s durchs Band 14% anbietet. Egal warum und weshalb, einfach gut, gibt es noch bessere Zinsen für die Investoren.

Fazit

Meine Rendite beträgt gemäss XIRR 12.83%, was ja eigentlich ein gutes Resultat ist. Mit den 14ern geht da noch mehr. Die Perfomance der Website ist leider ab und zu unbefriedigend, was aber mehr nervt ist, dass teilweise Zinsen verschwinden und wieder auftauchen nach einigen Stunden. Wenn das noch bessert, bin ich wieder zufrieden. Ich berichte gerne weiter.

 

 

Swaper – eine neue p2p Plattform mit buyback

So, schon vor zu langer Zeit hatte ich einen Bericht über eine neue p2p Plattform mit Buyback angekündigt. Jetzt ist es soweit swaper.com. Die Plattform befindet sich (leider wie viele andere) in Lettland, also im Baltikum. Eine regionale Diversifikationsmöglichkeit fällt also schonmal weg. Aber falls die Plattform was taugen sollte, ist das ja egal, und könnte eine andere Plattform ablösen, mit der man nicht mehr so zufrieden ist. Die Zeit wird es zeigen wie sich swaper schlägt, denn die Plattform ist erst etwa 2 Monate alt.

Wer kann sich registrieren?

Gemäss den FAQ kann sich jeder registrieren, der mindestens 18 Jahre alt ist und über ein Bankkonto in der EU verfügt. Die Information ist nicht ganz treffend, denn Schweizer Anleger mit Konto in der Schweiz sind nicht ausgeschlossen und können sich registrieren und anlegen. Nebenbei bemerkt, die Schweiz ist nicht Mitglied der EU, aber das ist wohl Haarspalterei meinerseits.

Ein wichtiger Punkt noch: Das Investorenkonto kann erst genutzt werden, sobald eine Zahlung darauf gemacht wurde und das Geld gutgeschrieben wurde.

Wer steht hinter swaper? Aus welchen Ländern kommen die Kredite?

Hier bin ich nicht ganz sicher, denn es ist nicht explizit auf der Webseite festgehalten, aber ich gehe stark davon aus, dass der georgische Kreditanbieter/Vermittler wandoo finance dahinter steht.

Kredite gibt es aus Lettland, Polen sowie Georgien. Wobei georgien natürlich den grössten Anteil an den Krediten ausmacht.

Verzinsung, Laufzeit und der Buyback

Die Verzinsung beträgt für georgische Kredite 12% pro Jahr und die Laufzeiten beginnen bei 30 Tagen. Sollte der Kredit nicht zahlen und die Laufzeit nicht verlängern, greift der Buyback. Der Kredit wird zurückgekauft, und die Zinsen ausbezahlt. Der Buyback greift nach 30 Tagen, die der Kredit überfällig ist. Das Minimuminvestment beträgt 10 Euro. Alles ein bisschen wie bei Twino, nicht? Ja dann lest weiter 😉

screenshot_2016-11-06-13-25-51

Sind wir nicht alle ein bisschen Twino?

Wahrscheinlich nicht, obwohl die Ähnlichkeiten der Mechanismen (Laufzeiten, Buyback etc) sehr stark an Twino vor dem Websiteupdate nicht von der Hand zu weisen sind. Es sieht eher danach aus, dass Mitarbeiter von Twino den Weg zu swaper gefunden haben. Ein Nachteil von Swaper ist sicherlich, dass es noch keinen Autoinvest gibt. Gemäss Aussage der Plattform, sollte dieser aber in den nächsten Wochen kommen. Sollte man mehr als 3000 Euro investieren, besteht die Möglichkeit der Aufnahme in den Kreis der VIP Investoren, welche dann 14% Verzinsung erhalten.

Fazit

Ich werde die Plattform weiter testen und euch berichten, wie meine Erfahrungen sind. Bis dahin kann nich nur sagen, dass die Bedienung einfach gehalten ist und der Support zügig und lösungsorientiert arbeitet.

Bei Fragen einfach posten, happy Investing.