Crowdestate: Autoinvest und Zweitmarkt erklärt

Die Neuerungen gehen bei Crowdestate nun scheinbar Schlag auf Schlag. Nachdem ich vor noch nicht allzulanger Zeit ein Update nach der ersten Rückzahlung gemacht habe, wurde der Zweitmarkt eingeführt. Gute Sache um den Investoren eine Ausstiegsmöglichkeit zu geben (und mir gute Gewinne zu bescheren ;)). Aber zuerst möchte ich auf den Autoinvest eingehen, den es wirklich braucht um auch nur den Hauch einer Chance zu haben bei den meisten Projekten. Trotz der neuerlichen Häufung von neuen Projekten, sind diese meistens gleich durch den Autoinvest gefüllt, manuelle Bieter haben das Nachsehen.

Autoinvest

Bei Projekten mit einer Renditeerwartung ab circa 10 Prozent sowie einem Volumen von unter einer Million Euro, ist es beinahe unmöglich manuelle Gebote abzugeben, da die Projekte gleich durch die Autoinvests der Investoren gefüllt werden. Das heisst natürlich auch, dass nicht einmal alle Investoren per Autoinvest zum Zug kommen, wenn die Nachfrage zu gross ist (ist mir auch schon einmal passiert). Gemäss Aussage von Crowdestate werden die Autoinvests nach Alter (Datum der Aufsetzung) abgearbeitet, daher werden ältere autoinvests bevorzugt behandelt. Deshalb schlage ich vor, schnellstens nach der Registrierung bei Crowdestate einen AI anzulegen. Ich habe meinen Autoinvest sehr offen gestaltet. Ich lasse alle Projektarten zu, welche ab 12 Prozent rentieren und nicht länger als 24 Monate laufen. Eventuell werde ich die Laufzeit auch noch erweitern, da ich jetzt ja den Zweitmarkt zur Verfügung habe. Da neue Projekte zuerst einmal 24 Stunden nur angeschaut werden können, bevor die Abgabe eines beschränkten Gebotes möglich ist. Ich kann dann immernoch meinen AI pausieren, wenn mir das Projekt nicht gefällt (Achtung: Ich weiss nicht ob das dazu führen würde, dass der AI als neu angesehen wird vom System, glaube es aber nicht). Aus den genannten Gründen verzichte ich daher auf weiteres Feintuning des AI’s. Man kann jedoch sehr viel einstellen, wenn man will ;).

Zweitmarkt ist (noch) lukrativ

Ich habe diese Woche eher zufällig den Zweitmarkt entdeckt, ich kann mich auch nicht an eine Information seitens Crowdestate dazu erinnern. Spasseshalber habe ich mein Projekt von voriger Woche reingestellt mit einem Aufpreis von EUR 2 und dann nicht wieder reingeschaut. Es kam auch keine Meldung, dass mein Anteil verkauft wurde. Gemerkt habe ich es erst etwa 2 Stunden später, als ich benachrichtigt wurde, dass ich in ein neues Projekt investiert habe. Im Hintergrund wurde mein Anteil also binnen Minuten verkauft und der Autoinvest hat gleich wieder investiert ins neuste Projekt, welches an diesem Tag frei wurde für Investitionen. Bei einer Haltefrist von 7 Tagen und 100 Euro Einsatz habe ich einen Gewinn von 2 Euro, oder 2 Prozent gemacht. Wenn ich das annualisieren würde, käme ich auf über 100 Prozent Rendite. Mache ich aber nicht, da es sinnlos ist und mir nichts bringt. Ich habe 2 Euro verdient, hätte ich das Projekt bis zum Ende in 7 Monaten gehalten, wären es umd die 7.20 Euro geworden. Da ich nun einen weiteren Anteil hatte (ja hatte, ihr wisst was jetzt kommt…), dachte ich, ich probiere die Zweitmarktgeschichte nochmals. Nach einem Tag konnte ich meinen Anteil einstellen (man muss warten bis das Projekt ganz durchgewunken ist von Crowdestate). Diesmal habe ich den Anteil mit EUR 2.5 Aufschlag eingestellt, und auch dieser ging innert etwa einer Stunde weg…. per Annum gäbe das eine Wahnsinnsrendite ;). Und bald kommt wieder ein Projekt, mal schauen ob mein AI wieder zuschlägt und ich wieder mit Aufschlag verkaufen kann. Lange wird diese Situation hoffentlich nicht anhalten, denn so werden Investoren belohnt, welche schon länger dabei sind. Da ich euch dies jetzt verraten habe, ist es wohl eh bald vorbei mit diesem Spielchen, da mehr Verkäufer auf dem Zweitmarkt wohl zu tieferen Verkaufspreisen führen werden. Aber das ist gut so.

Kaufen und Verkaufen ist übrigens aktuell noch kostenlos. Mal schauen ob das so bleibt. Um verkaufen zu können muss euer Projekt im Portfolio den Status „settled“ haben, dann könnt ihr es anwählen und den Betrag sowie den Aufpreis eingeben. Ihr müsst den Verkauf mit der Eingabe eines sms codes bestätigen.

Fazit

Crowdestate gefällt mir immer besser und ich hoffe die Projektverfügbarkeit steigt weiter. Und natürlich hoffe ich, dass wir keine allzuschlimmen Ausfälle erleben werden ;). Hier geht’s zur Registrierung bei Crowdestate.

Estateguru macht einige Schritte vorwärts

Lange ist es her seit ich etwas zu Estateguru zu vermelden hatte, aber jetzt gibt es doch einige erwähnenswerte Neuerungen. Das Kreditvolumen ist markant angestiegen, man will sich auf den deutschsprachigen Raum konzentrieren, es gibt Status updates zu den Krediten und das Bonusprogramm für Neukunden ist noch immer aktiv. Auf diese Punkte gehe ich in meinem Artikel näher ein.

Statistik und ein potentieller Ausfall

Wie man auf der unteren Graphik eindrücklich sieht, konnte Estateguru sein Kreditvolumen rasant steigern und hat mittlerweile Kredite für mehr als 23.5 Millionen Euro vergeben. Davon wurden bereits 9.4 Millionen zurückgezahlt. Die Rendite auf den zurückgezahlten Krediten beträgt stolze 12.5%. Zu Ausfällen (Kredite mit mehr als 45 Tagen Verzug) ist es bis jetzt noch nicht gekommen. Es sieht jedoch danach aus, dass es bei diesem Kredit Probleme geben könnte. Schaut euch da mal die Lasche „recent updates“ oder in der deutschen Version „aktuelle Neuigkeiten“ an. Mal schauen wie sich dieser Kredit noch entwickelt, aber es musste ja einmal soweit kommen, dass ein Projekt Schwierigkeiten macht. Das hat auch etwas Gutes für die Anleger, man sieht wie sich die Plattform in einem solchen Fall verhält und sofern der Kredit abgewickelt werden muss wie gut die Sicherheiten in Wirklichkeit sind. Ok jetzt bin ich etwas abgeschweift von den Zahlen, aber was solls 😉 Mittlerweile wurden 141 Projekte von 7’040 Investoren aus 39 Ländern finanziert.

Statusupdates waren überfällig

Wer meinen Blog liest weiss wohl, dass mich Estateguru tierisch genervt hat mit seiner Nicht-Kommunikation bei Verzügen. Dem wurde jetzt Abhilfe geschaffen in dem man eine Sektion mit aktuellen Neuigkeiten (recent updates) eingeführt hat. Wenn ihr euch einloggt, dann kommt oben rechts (und links von eurer Investorennummer) eine automatische Anzeige, welche euch verrät bei welchen von euren Krediten ein Update erfolgt ist. Das ist schonmal sehr gut, denn ich möchte wissen, wenn ein Kredit später zahlt, oder welche Schritte seitens der Plattform unternommen wurden und werden.

Konzentration auf den deutschsprachigen Raum

Wie ihr seht wurde die Webseite auf deutsch übersetzt, wobei nicht ganz, sondern nur die Kategorien, Statistiken und andere Bereiche. Die Kreditbeschreibungen sind alles noch in englisch. Man hat mir jedoch zugesichert, dass man das künftig ändern möchte. Seien wir mal gespannt. Um besser mit den Investoren aus der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) kommunizieren zu können wurde eine Ansprechsperson für den deutschsprachigen Raum angestellt. Mal sehen ob das was nützt. Ich hatte mich schon gefragt, warum das nicht früher gemacht wurde, da so doch mehr Investoren aus einem Sprachraum mit mehr als 100 Millionen Menschen angesprochen werden können, welche zudem über eine gute bis sehr gute Kaufkraft verfügen. Zudem wissen wir ja, dass zum Beispiel bei Mintos die deutschen Anleger am häufigsten vertreten sind.

Das Bonusprogramm für Neukunden läuft weiter

Scheinbar sind mehr als sieben tausend Investoren noch nicht genüg 😉 und daher wird das Bonusprogramm weitergeführt. Zur Erinnerung: Wenn ihr euch über einen Estateguru Link auf diesem Blog registriert, oder meinen referral code (EGU36099) bei der Anmeldung angebt, dann kriegt ihr 0.5 Prozent cashback auf eure Investitionen der ersten 3 Monate. Wenn bei der Anmeldung der Code schon ersichtlich ist, oder ihr diesen manuell eingebt, ist alles gut und ihr seid dabei 😉

So, das war’s für Heute, ich melde mich nächstens wieder, wenn ich mehr zum potentiellen Ausfall weiss.

Mal wieder was neues von meinen Lendix Erfahrungen

Gerne berichte ich wiedermal von Lendix (wenn ihr euch über einen Lendix link auf diesem Blog anmeldet, kriegt ihr 20 Euro Bonus, sobald ihr 500 Euro auf euren Account eingezahlt habt, ich kriege den gleichen Bonus). Mein Ziel in 25 Projekte zu investieren habe ich vor wenigen Wochen erreicht, aber leicht später als gedacht. Der Grund liegt darin, dass einfach im ersten Quartal 2017 nur sehr wenige neue Projekte zur Finanzierung aufgeschaltet wurden. Meine Geduld wurde doch arg strapaziert ;), aber besser gute und wenige Projekte als viele schlechte… Ab Ende März/Anfang April besserte sich die Lage und es kamen viele neue Projekte.

Statistik per 30. April 2017 / Eigene Erfahrung

Hin und wieder werfe ich mal einen Blick auf die Statistikseite. Schön zu sehen ist, dass die Ausfallrate von französischen Krediten weiterhin sehr bescheiden ist. Bei den spanischen Kredite kam es bislang noch zu keinen Verzögerungen oder Ausfällen. Für eine Beurteilung ist der Betrachtungszeitraum (einige Monate) noch zu kurz. Meine Erfahrung ist durchwegs positiv: 22 von 22 Krediten (welche im April zur Rückzahlung fällig waren) haben bezahlt. Bislang habe ich noch keine einzige Verzögerung in meinem Portfolio. Am 17. Mai werde ich sehen, ob das auch so bleibt. Ich bin gespannt und zuversichtlich.

Kleinanleger sind wichtig für Lendix

Eine weitere schöne Erfahrung mit Lendix werde ich gerne mit euch teilen. Lendix hat die Regel erlassen, dass bei Projektgrössen von weniger als 100k Euro, der maximale Investmentbetrag auf 140 Euro beschränkt wird (ansonsten ist die Beschränkung bei 2000 Euro weiterhin gültig). Man will damit verhindern, dass die kleinen Projekte zu schnell finanziert sind, und mehr (und kleinere) Investoren eine Chance erhalten. Ich finde dieses Vorgehen sehr positiv, denn auch ich bin ein Kleinanleger. Wie ein aktuelles Beispiel zeigt, hilft das manchmal scheinbar wenig, denn gerade heute ist ein 30k Projekt trotzt Beschränkung in 13 Minuten von 204 Investoren finanziert worden. Man muss also noch immer schnell sein 😉

So, das war’s mit meinem Update. Bei Fragen oder Anregungen, einfach posten oder das Kontaktformular nutzen. Eure Meinung und Erfahrung interessiert mich. Auch negative bitte gerne posten.

Linked Finance – Erfahrungen mit dem Investieren in Irische KMU Kredite

Gerne stelle ich euch heute Linked Finance aus Irland vor. Die Plattform wurde im März 2013 gelauncht und konnte somit vor einigen Tagen ihr 4 Jähriges Bestehen feiern. Gemäss eigenen Angaben ist Linked Finance die erste und grösste Irische p2p Plattform.

Kreditarten und Zinsen

Die Kredite sind alle mit einem fixen Zinssatz versehen und verfügen über Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten und sind somit eher von kürzerer Dauer als bei anderen Plattformen. Schuldner sind immer Irische Unternehmen. Die Zinsen selbst bewegen sich im Bereich von 8.5 bis 15 Prozent, je nach Laufzeit und Risikoeinteilung (siehe rechtes Bild). Eine Risikoeinteilung in die Kategorie Y bedeudet, dass die Firma weniger als 24 Monate aktiv ist. Die Kredite haben eine Grösse von 5k bis 250k Euro. Bei den Krediten handelt es sich um Annuitätendarlehen, das heisst es gibt eine monatliche Rückzahlung von Kapital und Zinsen.

Sehr tiefe Ausfallraten und gute Statistiken

Quartalsweise publiziert Linked Finance sein Loanbook, wo viele statistische Daten publiziert werden. Ihr findet dies bei den Statistiken, aber müsst dafür eingeloggt sein. Per Ende 2016 belief sich die Ausfallrate auf magere 1.14 Prozent (höher als Lendix, aber trotzdem fantastisch). Die Zahl wurde berechnet in dem Kredite mit einer Laufzeit von weniger als 120 Tagen nicht einbezogen wurden. Das ist sehr fair, denn die meisten Kredite fallen nicht in den ersten drei Monaten aus und hätten so die Ausfallrate geschönt. Auch starkes Kreditwachstum hätte den gleichen Effekt. Mit der Ausklammerung der letzten Vier Monate schafft man eine solide Datengrundlage.

Die Registrierung sowie Ein- und Auszahlungen und die Investorengebühr

Eine Anmeldung dauert etwa 2 Minuten und ist wirklich einfach. Zusätzlich zum Passwort legt man noch einen 6stelligen Code fest, welcher jeweils bei der Anmeldung partiell abgefragt wird. Bei der Registrierung muss man noch keine Identifikationsdokumente hochladen. Jedoch dann bevor man eine Auszahlung beantragen kann. Deshalb schlage ich vor, man erledigt dies gleich nach der Registrierung. Ihr könnt die Dokumente dem Support per Email schicken.

Einzahlungen können gratis per Banküberweisung, oder Debit Card (prepaid Kreditkarte, gibt es bei Wirecard gratis und virtuell) getätigt werden. Bei Zahlungen mit Kreditkarte fallen 2 Prozent Bearbeitungsgebühren an. Vier Auszahlungen pro Jahr können kostenlos angefordert werden. Jede weitere Abbuchung wird mit 10 Euro berechnet. Daher gut überlegen, ob man wirklich etwas abheben will. Ich finde diese Gebühr gelinde gesagt eine Frechheit, aber man kann diese ja umgehen. Da wir gerade bei den Gebühren sind: Linked Finance berechnet den Investoren 1.2 Prozent jährliche Gebühren. Diese werden direkt von den Rückzahlungen abgezogen. Man muss sich hier also bewusst sein, dass wenn man eine durchschnittliche Verzinsung von 10.5 Prozent hat, man effektiv „nur“ 9.3 Prozent erwirtschaftet (Zinseszins ausgeklammert).

Fazit

Auch wenn mir die Gebühren ein Dorn im Auge sind, investiere ich doch gerne bei Linked Finance. Die tiefe Ausfallrate sowie die hohe Verfügbarkeit an Krediten machen das Investieren dort meines Erachtens interessant. Zudem muss man sagen, dass Transparenz bei den Gebühren wie auch Ausfällen gelebt wird.

 

 

 

 

 

2016 lief richtig gut für Estateguru

Auch wenn Estateguru in meiner Top 10 nur den siebten Rang holen konnte, und die Reaktionsgeschwindigkeit des Supports zu wünschen übrig lässt, ist Estateguru eine gute Plattform, welche ich wirklich mag. Es freut mich darum um so mehr, dass im Jahr 2016 (vor allem in der 2. Hälfte) die Geschäfte florierten. Ich hoffe stark, dass sich dieser Schwung ins 2017 mitnehmen lässt. Der Start war erfreulich. Wenn es weiter gut läuft, sind die Zeiten des Wartens auf neue Projekte bald Geschichte.

Ein Blick auf die Zahlen

Gemäss ausgewiesenen Zahlen hat die Plattform das 2016 mit einem Kreditvolumen von weniger als 5 Millionen begonnen und mit mehr als 16 Millionen Euro abgeschlossen. Das macht ein sattes Plus von 11 Millionen Euro. Der Grossteil kam jedoch aus dem 2. Halbjahr. Läuft 2017 so weiter, sollte nächstes Jahr ein höherer Zuwachs erzielt werden können. Die Zahlen stimmen mich zuversichtlich, zumal es noch keinen Ausfall (= Zahlungsverzug von mehr als 45 Tagen gibt). Es gibt immer wieder vereinzelte Zahlungen, welche verspätet sind, aber das gehört zur Natur der Sache bei Immobilienprojekten. Solange gezahlt wird ist alles gut. Nur die Kommunikation seitens Estateguru könnte man da verbessern, aber nein, man sagt lieber nichts und verbucht die Zahlung einfach 10 Tage oder  noch später. Man hat mir seitens der Plattform versichert, dass man verspätete Zahlungen anmahnt (was ich auch glaube), aber eine schlüssige Erklärung warum die Investoren nicht informiert werden, habe ich nicht erhalten. Nunja, die Geschwindigkeit mit der die Projekte gefüllt werden, zeigt wohl, dass viele Investoren trotzdem investieren. Das wird aber nicht immer so bleiben, bei einer gewissen Grösse gibt es mehr Nörgler wie mich 😉

Wie geht es weiter?

Ich bin gespannt, aus welchem Land das nächste nicht estnische Projekt kommen wird. Aus Lettland haben wir jetzt mindestens 2 gesehen, und ich tippe auf Litauen als nächste Station der Auslandsexpansion. Vielleicht wird es aber auch Grossbritannien sein, oder Finnland 😉

Ich hoffe auch, dass die (von mir subjektiv wahrgenommene) Kreditqualität hoch bleibt, und wir von Ausfällen verschohnt bleiben. Wobei einen Ausfall sollten wir schon mal sehen, denn nur so können wir Gewissheit erlangen, dass Estateguru diesen so gut wie möglich abwickelt. Wir sehen dann auch, was die Bewertungen taugen. Viele meiner Projekte werden in den nächsten Wochen und Monaten zur Rückzahlung fällig, das wir sicherlich interessant.

Noch was zum Schluss: Estateguru bietet immernoch ein Bonusprogramm an für Neuinvestoren. Ihr erhaltet 0.5 Prozent Gutschrift für jeden Euro den ihr in Projekte investiert habt während der ersten drei Monate eurer Mitgliedschaft. Das Geld wird immer direkt aufs Konto ausgezahlt, nachdem das Projekt finanziert ist und das Geld an den Kreditnehmer ausbezahlt wurde. Mitmachen könnt ihr, wenn ihr euch über einen Estateguru Link auf diesem Blog anmeldet.

Bei Fragen einfach posten oder das Kontaktformular nutzen. Happy investing!

 

Saving Stream – ein Update zu meinen Erfahrungen

In meinem Jahresrückblick habe ich Saving Stream weit vorne platziert und versprochen mehr über diese Plattform zu erzählen. Aber wo fange ich am besten an? Es gibt soviel, ich beginne einfach irgendwo, und zwar bei der Einzahlung. Ich musste hier einen Währungswechsel vornehmen. Diese sind meistens teuer (und nicht ersichtlich, fragt mal eure Bank was sie an einem Währungswechsel verdienen, ihr werdet keine Antwort erhalten) und die Überweisungsgebühren kommen obendrauf. Ich empfehle daher Currencyfair und/oder Transferwise. Mit diesen Varianten könnt ihr echt Geld sparen.

Anpassung des Geschäftsmodells

Mitte Jahr hatte Saving Stream seine Investoren mit der Ankündigung der Einführung tieferer Zinsen schockiert. Tatsächlich dauerte es lange bis die ersten Kredite mit tieferen Zinsen kamen. Saving Stream hatte von Anfang an betont, dass sie an den 12 Prozent Krediten festhalten wollen, und einfach risikoärmere Kredite zu besseren Konditionen anbieten wollen, damit sie weiter wachsen können. Der Aufschrei unter den Anlegern war gross, und die meisten glaubten nicht an die Erklärung von Saving Stream. Wie sich aber mit den Monaten rausstellte hat Saving Stream exakt Wort gehalten und und viele viele 12% Kredite gebracht. Die tieferen variieren von 9 bis 11 Prozent, die Anzahl ist gering, und meistens sind es kleinere Kredite. Ich finde diese als Beimischung und Risikostreuung gar nicht so schlecht. Klar, man will immer den Maximalzins, aber sind wir doch ehrlich: Es ist besser auch sicherere Kredite mit ins Boot zu holen. Und wenn man einige 11er und 9er beimisch, ist die Durchschnittsverzinungs bei Saving Stream wahrscheinlich immernoch bei 11.5%, was ja sehr ordentlich ist.

Geringe Ausfallrate

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns in der Hochrisiko Zone befinden, denn ansonsten würden wir kaum 12 Prozent Zinsen erhalten. Genau deshalb finde ich es so erstaunlich, dass bei den über 100 von Saving Stream finanzierten Krediten, nur deren zwei ausgefallen (default) sind. Einer wurde so gut abgewickelt, dass aus dem Verkaufserlös die Investoren vollständig ausgezahlt wurden. Das heisst trotz des Konkurses dieses Kredites, hat niemand Geld verloren. Es folgte dann ein zweiter default, und auch bei diesem sieht es so aus, als könnte das glimpflich für die Investoren ausgehen. Und wenn nicht der ganze Kreditbetrag gelöst werden sollte, gibt es noch immer den Sicherheitsfonds, welcher bei Verlusten angezapft werden kann. Im Fonds befinden sich mehrere Millionen GBP, welche einen zusätzlichen Schutz bieten. Was genau der Fonds abdeckt, ob nur Kapital oder auch Zinsen, ist nicht abschliessend geklärt, da er noch nie eingreifen musste. Der Fonds wird von den Eigentümern von Saving Stream verwaltet und obgliegt deren Entscheiden. Aber ich denke, der Fonds wird zahlen, falls nötig, denn dafür ist er da, und verlorenes Investorgeld ist schlechte puclicity. Obwohl ich finde, dass dies nicht zählt, da jeder Investor um die Risiken wissen muss, die er eingeht. Von daher werde ich mich auch davon distanzieren, und Plattformen in die Verantwortung nehmen, falls ich Geld verliere. Das Geld gehört mir und ich alleine trage das Risiko. Ausgenommen davon sind natürlich Verletzung der Sorgfaltspflichten, Betrug und ähnliches.

Zinsen und Kauf auf Pump

Die Zinsen sind mir immer am 1. Tag des Folgemonats bezahlt worden, egal ob Sonntag, Feiertag oder Dienstag 😉 An Feiertagen kommen die Zinsen aber immer erst am späteren Nachmittag, die Mitarbeiter müsse wohl noch den Rausch vom Vorabend ausschlafen 😉

Was aber sensationell ist, ist dass man mit seinem Konto ins Minus gehen kann und dann 48 Stunden Zeit hat, sein Konto auszugleichen. Auch in dieser Zeit verdient man schon Zinsen. Das ist ein nettes Feature, welches mir erlaubt, zum Beispiel am 31. Dezember bereits meine Zinsen zu investieren, welche ich erst am 1. Januar erhalten werde. Das mache ich eigentlich immer so.

Eine sehr gute Plattform, welche ihr euch mal anschauen solltet, auch wenn ein Währungsrisiko zum Britischen Pfund besteht. Risiken können aber auch immer als Chancen angesehen werden. Happy Investing!

 

Lendix – meine erste Woche als Investor, meine Investments

Schon letzte Woche hatte ich über Lendix berichtet. Diese Woche konnte ich in fünf Projekte investieren, und so 100 von meinen 500 eingezahlten Euro investieren. Ich bin meinem Ziel von 25 Projekten deutlich näher gekommen und denke, dass Ich im Januar wohl voll investiert sein werde. Das hängt natürlich stark vom Projektfluss seitens Lendix ab. Ich bin da zuversichtlich. Wollt ihr die Plattform ausprobieren, dann hier registrieren, und ihr kriegt noch 20 Euro Bonus, wenn ihr 500 Euro oder mehr einzahlt. Das kriege ich auch.

Portfolioübersicht

Klicke ich in meinem Account auf Portfolio, komme ich in die Portfolioübersicht. Hier sehe ich die Anzahl Projekte, Zinssatz und Renditeerwartung. Der Darstellung könnt ihr meine Angaben entnehmen. Nett ist auch die Angabe des erwarteten monatlichen Rückflusses.

screenshot_2016-12-05-17-56-03-1

Zudem sehe ich eine Schätzung zu meiner Rendite von 8.01% Brutto wie auch Netto. Die Bruttorendite stellt lediglich den volumengewichteten Durchschnittszinssatz aller meiner investierten Projekte dar. Richtig interessant wirds allerdings bei der Nettorendite. Dort werden Spätzahler berücksichtigt und nur zum Teil eingerechnet. Das Schema ist wie folgt:

  • Kredite mit bis zu 30 Tagen Verzug, werden nur noch zu 60% berücksichtigt (40% Haircut = Abzug)
  • Kredite mit mehr als 30 und bis 120 Tagen Verzug, werden mit 40% berücksichtigt.
  • Kredite, welche länger als 120 Tage im Verzug sind, werden mit 0% berücksichtigt. Dort laufen juristische Schritte zur Wiedereintreibung des Geldes.
Brutto und Netto Rendite
Brutto und Netto Rendite

Die Rendite wird als interne Rendite (IRR) gerechnet. Meiner Meinung nach ist das ein sehr transparenter Ansatz zur Renditeberechneung- beziehungsweise zur Renditeprognose. Ich kenne keine Plattform, die das so ungeschönt ausweist. Ich hoffe, dass es nicht zu allzuvielen Ausfällen kommen wird. Die verganen Daten, bei denen gemäss Lendix Statistikseite nur 0.18% des Gesamtkreditvolumens überfällig oder ausgefallen sind stimmt mich sehr positiv. Würde dieser Wert auf mein Portfolio zutreffen hätte ich ich knappe 8 Prozent Rendite (Zinseszinseffekt reingerechnet), also 40 Euro bei 500 Euro Einsatz (plus Willkommensbonus). Das finde ich beachtlich. Da ich aber nicht gleich 25 Projekte zum Investieren zur Verfügung habe, ist die erste Jahresrendite etwas tiefer, aber das macht nichts.

Betreffend der Ausfälle finde ich, die müssen in Relation gestellt werden, denn die Plattform gibt es erst seit 2014. Folglich hat noch keiner der 5 Jahre Kredite vollumfänglich zurückbezahlt. Kürzere könnten durchaus schon ausgelaufen sein, aber da fehlen mir die Zahlen. Es könnte in Zukunft auch wiedermal zu einer Rezession kommen, da werden wir sehen wie Gesund die Unternehmen sind. Die Punkte treffen wohl bei den meisten Plattformen zu. Ich möchte nur nicht, dass meine Posts als zu euphorisch wahrgenommen werden, daher schreibe ich auch mahnende Worte. Investieren ist immer mit Risiko verbunden.

So, genug für heute und von Lendix. Ich verspreche, ich schreibe erst in einigen Wochen wieder etwas zu Lendix 😉 Hier gehts zur Anmeldung mit Willkommensbonus.