Interview mit Grid Wealth (Irland p2p)

For einigen Monaten habe ich Grid Finance entdeckt und gleich einen Account eröffnet. Hie und da habe ich Benachrichtigungen zu neuen Krediten erhalten, welche üblicherweise im Bereich von 10 bis 20k Euro angesiedelt waren. Bis jetzt habe ich noch nicht investiert, da mir ein Firmenvertreter gesagt hat, dass sie das p2p lending nicht weiter ausbauen werden und sich auf die anderen Geschäftszweige konzentrieren. Da dachte ich mir, dass es nicht viel Sinn macht zu investieren, obwohl ich den irischen p2p Sektor (dank seiner guten Zahlungsmoral) sehr schätze. Meine guten Erfahrungen mit Irland basieren auf Linked Finance und Flender. In den letzten Wochen habe ich eine Häufung von Benachrichtigungsemails zu neuen Krediten festgestellt. Ich dachte man hätte seine Meinung geändert bei Grid, leider nein. Trotzdem habe ich einige Fragen zur Plattform gestellt und erhielt eine nette und detaillierte Antwort von Andrea Linehan (Grid Commercial Director).

1) Andrea, kannst du mir kurz schildern von wem und wann GRID gegründet wurde?

GRID wurde2013 von Derek F. Butler, dem GRID Verwaltungsratspräsidenten und CEO. (https://www.linkedin.com/in/derekfbutler/)

2) Wie passen die verschiedenen Geschäftseinheiten von GRID zusammen?

GRID Business bedient die KMU community in Irland und stellt Finanzierungen durch Institutionelle, Family Offices und Investoren sicher.GRID Wealth kümmert sich um die Belange unseres p2p Produktes.

3) Wie schaut die Ausfallrate aus?

Die Ausfallrate beträgt kleine 0.25%.

4) Was sind eure Ziele für 2018?

Wir fügen unserer Plattform weitere Finanzproducte und Kapitalgeber hinzu und wollen so einen breiteren Service an Produkten anbieten. Wir hoffen auch grössere Finanzierungen so stemmen zu können.

5) Wer kann bei GRID investieren?

Institutionelle Investoren, Family offices, Geschäfts- sowie Privatkunden, weltweit.

6) how do you separate from your irish competitors like linked finance/flender and one soon to enter player?

GRID stellt Irishen KMU eine grosse Anzahl an verschiedenen Finanzprodukten zur Verfügung, welche von einer breiten Masse von Kapitalgebern gestützt werden. Unser p2p Angebot ist nur ein Teil unserer Produktepalette. Wir glauben, dass wir mit nur einem Produkt den Ansprüchen unserer Kunden nicht gerecht werden können. Um unseren Kunden helfen zu können, bieten wir also massgeschneiderte Dienstleistungen an, damit unsere Kunden ihre Wachstums- und Expansionsziele erreichen können.

7) Gibt es Gebühren für Investoren?

Ja, den Investoren werden Gebühren erhoben. Diese sind abhängig von mehreren Faktoren wie Grösse des Investments, Dauer und so weiter. Die Gebühren werden von den monatlichen Schuldnerrückzahlungen abgezogen.

8) Irische Kreditnehmer scheinen über eine sehr hohe Zahlungsmoral zu verfügen, was sind die Gründe dafür?

Die sehr tiefe Ausfallrate bei GRID ist auch mehrere Faktoren zurückzuführen. Erstens ist unser Kreditmodel sehr robust, wir lassen nur Kreditnehmer zu, welche über gute Rückzahlungsmöglichkeiten verfügen. Zweitens, sollte ein Schuldner trotzdem in Zahlungsschwierigkeiten geraten, arbeiten wir eng mit dem Kunden zusammen um Lösungen zu suchen. Meistens reicht es dem Kunden beim Cash Flow management unter die Arme zu greifen um die Zahlungen wieder auf Spur zu bringen. Unserer Erfahrung nach ist es so, dass die Firmeninhaber ihren Verpflichtungen nachkommen wollen. Einen unterstützenden Finanzpartner an der Seite zu haben, hilft ihnen dabei sehr.

Vielen Dank Andrea für die Antworten. Schade, dass Grid Finance seinen p2p Sektor nicht ausbauen will und die Kredite nur auf Anfrage auf die Plattform stellt. Ich glaube im p2p Markt hätte es noch viel Luft um zu wachsen. Vielleicht ändern sie ja ihre Meinung doch noch, wenn noch mehr Kreditgesuche eingehen….

Flender bis jetzt mit reiner Weste (keine Verspätungen) und Spezialangebot (50 Euro Bonus) bis zum 17. Dezember

Seit etwa 11 Monaten ist Flender nun am Start. In dieser Zeit hat sich vieles getan und die Plattform hat sich entwickelt. Man hat ein virtuelles Konto eingeführt (Pluspunkt, da es sonst wirklich mühsam ist jeden Kreditanteil per Kreditkarte zu bezahlen) und eine Übersicht zu den erwarteten und erhaltenen Rückzahlungen eingeführt. Das sind nur 2 Punkte von vielen, aber für mich sehr hilfreich. Weitere Artikel zu Flender findet ihr hier.

Wie sieht es mit verspäteten Zahlungen aus?

Wie ich bereits einmal geschrieben habe, bildet ein Bestandteil der Kreditprüfung bei Flender die Kontrolle, ob genügend flüssige Mittel verfügbar sind um die ersten 3 Raten zu begleichen. Ist diese Vorraussetzung nicht erfüllt, fällt der Kreditentscheid negativ aus. Bis jetzt scheint die Kreditauswahl gelungen, denn es gab bis anhin noch keine verspätete Zahlung oder gar einen Ausfall (gemäss Aussagen des CEO’s Kristjan Koik). Ein Blick auf meine Zahlungsübersicht bestätigt dies. Das Ganze ist aber mit Vorsicht zu geniessen, denn bis jetzt wurden nur sehr wenige Kredite finanziert und somit ist das bis jetzt gute Resultat halt statistisch gesehen nicht signifikant, da die Grundgesamtheit (= alle Kredite) einfach zu klein ist. Trotzdem, der Start ist mehr als geglückt würde ich sagen, und aller Anfang ist ja bekanntlich schwierig. Untenstehend seht ihr meine Übersicht für das Jahr 2017. Gewinnt keinen Schönheitswettbewerb, aber tut seine Sache (wenn auch nur auf aggregierter Ebene eine Aussage gemacht wird).

Auszug 2017 meiner Flender Anlagen

Wie führt Flender die Kreditprüfung durch?

Zuerst muss sich ein Geschäftsleitungsmitglied des potentiellen Schuldners auf der Plattform registrieren und Details zur Firma zur Verfügung stellen. Mit den Daten wird gleich online eine Prüfung durchgeführt, ob das Anliegen überhaupt finanziell tragbar ist (Tragbarkeitsrechnung). Ist das Resultat positiv, holt Flender sich eine Wirtschaftsauskunft via Equifax ein. Ist diese positiv, werden weitere Informationen beim Schuldner eingefordert. Dies umfasst die aktuellste Erfolgsrechnung sowie Bilanz, geprüfte Finanzberichte, Bankauszüge der letzten 6 Monate, eine erwartete Erfolgsrechnung der nächsten Monate, eine Bestätigung, dass die Steuern akzeptiert wurden und eine Aufstellung aller Schulden. Danach wird der Kreditzweck nochmals abgefragt, Informationen zur Firma/Geschäftszweck eingeholt sowie das alter der Firma geprüft und die Management- und Besitzstruktur angeschaut.
[email-subscribers namefield=“YES“ desc=“Den P2P Hero Newsletter abonnieren“ group=“Public“]

Aus diesen Unterlagen wird ein Kreditreport erstellt, welcher falls dieser positiv ausfällt dem Flender Kredit Kommittee vorgelegt wird. Abschliessend entscheidet das Kommitee über die Gewährung des Kredits.

Für mich sieht die Kreditprüfung serös und gewissenhaft aus, auch wenn ich in diesem Bereich kein Experte bin. Insbesondere die Prüfung der Bankauszüge der letzten 6 Monate erachte ich als sehr vielversprechend.

Was ist nicht so positiv bei Flender?

Die Kreditverfügbarkeit ist gut, aber das auch nur, weil die Kredite Wochen benötigen um vollständig finanziert zu werden 😉 Spass beiseite, das ist etwas was mich halt ein wenig nervt. Es war auf jedenfall bis jetzt immer so, dass immer wenn ein Kredit finanziert wurde, bereits der nächste bereitstand. Von daher ist für Nachschub gesorgt, nur bei der Finanzierung haperts ein wenig. Das Investoren Geld wird während der Finanzierungszeit nicht verzinst.

Flender mit Spezialangebot bis zum 17. Dezember

Dem obigen Punkt will man mit diversen Massnahmen Abhilfe schaffen. Aktuell kriegt man als Investor 50 Euro Cashback, wenn man in einen Kredit mindestens 450 Euro investiert. Das entspricht einem Bonus von mehr als 10 Prozent. Ihr müsst euch dafür über diesen Link registrieren und 450 Euro investieren. Danach dem Support schreiben, um eure EUR 50 zu erhalten. Aktuell gibt es zwei offene Kredite zum Investieren.

Happy investing, und Fragen einfach posten.

Flender aus (meiner) Investoren Sicht

Vor einigen Monaten hatte ich euch ein Interview mit dem CEO von Flender, Kristjan Koik, präsentiert. Die Plattform ging erst vor einigen Monaten and den Start und dementsprechend rar waren bis jetzt auch die Kreditprojekte. Auf den öffentlichen Marktplatz haben es erst etwas mehr als 10 Projekte geschafft. Öffentlicher Marktplatz? Ja genau, es gibt auch einen privaten Bereich, verwirrt? Ich versuche es zu erklären:

Wie Flender funktioniert

Flender ist etwas spezieller konzipiert als andere Plattformen, dies entspringt der Grundidee von Flender, welche Freunden und Bekannten von Kreditnehmern eine Plattform bieten möchte. Daher auch der Name Flender, welcher sich zusammensetzt aus „friend“ und „lender“, also aus Freund und Kreditgeber. Die Idee dahinter ist, dass wenn jemand Geld braucht (egal ob Privatkredit oder Firmenkredit), der Kreditnehmer auf der Plattform zuerst ein privates Projekt starten kann, welches nicht öffentlich zugänglich ist, sondern nur einem ausgewählten Investorenkreis. Sollte der Kredit nicht durch Freunde und Bekannte zustande kommen, kann der Kreditnehmer immernoch entscheiden, dass er den Kredit der breiten Masse zugänglich machen will. Bei Privatkrediten ist das bis jetzt noch nicht geschehen, und mir liegen auch keine konkreten Daten vor wieviele solcher Darlehensanfragen es bis heute gab. Ich finde es sowieso fraglich ob das so funktioniert. Wenn ich mir vorstelle Geld zu brauchen, dann würde ich höchstens meine besten Freunde fragen und das nicht via Plattform regeln (obwohl es natürlich für die Kreditgeber den Vorteil hat, dass dort ein rechtsverbindlicher Vertrag ensteht). Ich kann mich auch täuschen und die Nachfrage hierfür besteht im Privatbereich (Ich bin schon einige Male daneben gelegen, so zum Beispiel etwa 2011, als ich nicht daran glaubte, dass Tablets eine Chance im Markt hatten….).

Die Idee von Flender ist aber dennoch gut, für mich aber vorallem im Bereich der Firmenkredite anwendbar. Wenn mir ein Bekannter eine Kreditanfrage stellen würde für sein Business, dann hätte ich das gerne via Plattform geregelt, damit die Regeln klar und verbindlich sind (Ich habe keine Lust einen Vertrag aufzusetzen, der dann juristisch wohl nicht standhält). Für meinen Bekannten wäre das insofern gut, dass er viele Leute so anfragen könnte. In den meisten Fällen dürften die privaten Beiträge nicht reichen und dann kommen diese Projekte auf den Marktplatz. Und genau dort sehe ich einen grossen Vorteil für uns Investoren: und zwar ein psychologischer. Der Kreditnehmer hat sich also bereits in seinem privaten Umfeld verschulted und wird so wohl noch motivierter sein die Angelegenheit gütlich über die Bühne zu bringen. Wer will schon sein Gesicht im Freundeskreis verlieren, weil er das Geld nicht zurückzahlt? Wenn man dann in solch ein Projekt investiert glaube ich, dass die Rückzahlungsmoral aus diesem Grund höher ist, es gibt also eine zusätzliche, wenn auch nicht fassbare, Sicherheit. Und da der Kreditnehmer nur jeweils einen fixen monatlichen Betrag zahlt, können keine Anleger (seine Freunde) bevorzugt werden. Natürlich könnte der Kreditnehmer seine Bekannten ausserhalb der Plattform bezahlen, was ihm aber nichts bringt, denn die Forderung wird seitens Plattform sowieso durchgesetzt, was schlimmstenfalls in seiner Insolvenz enden könnte. Das ist natürlich alles etwas theoretisch, aber ich glaube das Model kann so funktionieren. Ich jedenfalls habe ein besseres Gefühl, wenn ich weiss, dass bei einem Kreditprojekt auf Bekannte des Kreditnehmers beteiligt sind. Natürlich ist das keine Garantie und man sieht den Projekten auch nicht an, ob da Freunde dabei sind. Nachfragen kann man aber 😉

Bis jetzt bin ich in 4 Projekten drin

Investiert habe ich in 4 Projekte, wobei erst eines seit mehr als einem Monat aktiv ist. Dieses Projekt hat die ersten beiden Raten pünktlich beglichen. Die anderen 3 Projekte werden gegen Ende September fällig, mal sehen ob die auch pünktlich begleichen werden.

Was ist sonst noch wichtig?

Aktuell dauert es aufgrund der eher geringen Anzahl an Investoren eher lange bis ein Kredit gefüllt wird, und in dieser Zeit wird unser Geld nicht verzinst. Ich hoffe dem wird bald Abhilfe geschaffen. Momentan hat es nur ein investierbares Projekt verfügbar, aber ihr könnt jederzeit beim Support nachfragen ob es mehr Projekte gibt. Ihr kriegt dann einen link zu mindestens einem Projekt, welches sich noch im privaten Modus befindet. Bei der Kreditprüfung ist übrigens ein Kriterium, dass der Kreditnehmer belegen muss, dass er über die Liquidität verfügt um die ersten 3 Raten zahlen zu können. Schonmal gut, auch wenn sich diese Situation im Laufe des Kredits ändern kann.

Was ich mir von Flender wünsche

Ich wünsche mir einen Zweitmarkt 😉 Das würde mir etwas mehr Sicherheit geben, da ich im Notfall aussteigen könnte, sollte ich das Geld benötigen. Bevor das aber wohl realisiert wird, wäre ich froh, wenn die Plattform etwas verständlicher würde, eine Portfolioansicht würde helfen. Wünschenswert wäre sicherlich auch, dass die Kredite schneller finanziert würden, oder während der Finanzierungsdauer ein Cashback ausgerichtet würde. Am wichtigsten aber ist für mich, dass die Kredite pünktlich zahlen, ich hoffe also auf eine rigorose Kreditprüfung (wenn nicht, ist die Plattform sehr schnell am Ende, das ist den verantwortlichen bewusst). Linked Finance hat bereits bewiesen, dass man im irischen Kreditmarkt mit sehr tiefen Ausfallraten operieren kann. Irische Kreditnehmer sind sehr gute Zahler, was auch dazu geführt hatte, dass Irland (einer der PIGS Staaten) während der Eurokrise, am schnellsten aus dem Schlamassel raus war und keine Umschuldung vornehmen musste. Ein weiterer Wunsch: Ich hoffe der Support ist weiterhin so fix wie bisher, man merkt wirklich, dass die Jungs von Flender (hier gehts zur Anmeldung, rechts oben) etwas bewegen wollen, so engagiert wie sie sind.

Ich werde in etwa einem Monat wieder berichten, ob die Investitionen nach Plan laufen. Bei Fragen einfach posten.

Neuigkeiten zum Blog und neue Bonusprogramme

Vielleicht habt ihr es gemerkt, mein Blog ist neuerdings schnell unterwegs. Das war nicht immer so in den letzten Wochen. Teilweise war der Blog kaum erreichbar. Ein Hosterwechsel sowie einige Anpassungen später rennt mein Blog beinahe um sein Leben 😉 

Mittlerweile teste ich ja weit über 30 Plattformen und es sind bereits mehr als 120 Artikel erschienen, da geht zwangsläufig die Übersicht ein wenig verloren. Um diesem Zustand Abhilfe zu schaffen, habe ich zwei Übersichtsseiten eingerichtet. Hier findet ihr eine alphabetische Auflistung aller Posts und hier eine Übersicht aller Seiten. Ich hoffe die gemachten Anpassungen bringen euch etwas. Nun genug zum Blog, jetzt möchte ich euch gerne noch über zwei neue Bonusprogramme informieren.

Flender bietet 10% Cashback

Richtig, ihr erhaltet 10% eures investierten Kapitals als Bonus, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

1) Registrierung bis zum 30. Juni 2017 und erstes Investments bis zum 30. Juni

2) Investition von Total mehr als EUR 1’000.- und dies….

3) …innerhalb von 60 Tagen nach Registrierung über…..

4) …… diesen Cashback Link

Ihr könnt die Investition über soviele Kredite wie ihr möchtet staffeln, einfach die 60 Tage Regel beachten. Bei einem Investment von Tausend Euro kriegt ihr eine Gutschrift von 100 Euro. Noch ein Tipp: aktuell ist es nicht möglich Geld per Banküberweisung einzuzahlen, wenn ihr investiert müsst ihr das direkt über eine Kreditkarte machen (Debitkarten gehen auch). Dort könnt ihr euer gewünschtes Rückzahlungskonto auch gleich angeben. Das sieht etwa so aus:

Lendy (vormals Saving Stream) zahlt Neukunden 50 Pfund…

Wenn ihr euch über diesen Link registriert und mindestens 1000.- Pfund für mindestens 3 Monate investiert. Danach kriegt ihr automatisch die 50 Pfund gutgeschrieben.

 

 

Flender: eine neue Plattform & Interview mit dem CEO Kris Koik

„Offenlegung: Flender suchte Kapital, welches durch die Ausgabe neuer Aktien beschafft werden sollte. Dazu hatte die Plattform ein Projekt auf seedrs gestartet. Ich habe mich daran mit GBP 19.10 beteiltigt und bin somit Kleinaktionär ;). Ich werde meine Meinung zu Flender immer ehrlich kundtun, ich möchte diese Information einfach aus Gründen der Transparenz mit euch teilen.“

1) Wer hatte die Idee eine p2p Plattform zu Gründen? Wer sind die Besitzer?

Es war meine Idee und meine Co-Gründer Oli Cavanagh und Jeremy Davies haben die Idee weiterentwickelt. Zu den Besitzern gehören die Gründe, Angel Investoren und Investoren, welche am Fundraising via Seedrs teilnahmen.

2) Was sind eure Meilensteine bis Heute?

  • Eine aussergewöhnliche Dienstleistung und ein ebensolches Team aufzubauen
  • Die Gewinnung bekannter Investoren und Fintech Unternehmer für unseren Verwaltungsrat
  • Volle FCA Bewilligung (FCA = Financial Conduct Authority -> Pendant zu BAFIN oder Finma)
  • Sehr erfolgreicher Soft Launch in Irland

3) Ich sehe momentan nur Firmenkredite bei Flender, es wird jedoch angepriesen, dass es auch Privatkredite geben soll? Wie sieht es aus?

Kris Koik, Flender Founder and CEO

Alle Kreditnehmer haben die Wahlmöglichkeit ihre Kredite nur einem ausgewählten Kreis oder allen Investoren zu präsentieren. Alle Privatkredite wurden bis jetzt in privatem Rahmen durchgeführt, das gilt auch für die meisten Firmenkredite. Daher kann man auf dem Marktplatz nur die öffentlichen Kreditanfragen sehen. Anmerkung p2phero: Es sind aktuell 5 Firmenkredite mit Zinssätzen von circa 10% öffentlich gelistet. Ein Mangel besteht eher an Investoren.

4) Wie unterscheidet sich Flender von anderen p2p Plattformen, insbesondere von Linked Finance, der anderen irischen p2p Plattform?

  • Wir sind die einzige p2p Plattform in Irland, welche private Kreditnehmer und Firmen bedient
  • Kreditnehmer wie auch Kreditgeber können den Zinssatz wählen bei welchem sie sich Geld leihen oder verleihen wollen. Flender ist ein reiner Marktplatz, kein Kreditgeber
  • Es gibt keine Gebühren für Investoren
  • Wir machen cross border und Geldaufnahme/Investitionen in verschiedenen Währungen möglich
  •  Wir verfügen über eine volle FCA p2p Lizenz

5) Was sind eure nächsten Schritte, welche Ziele wollt ihr in naher Zukunft erreichen?

In einem nächsten Schritt werden wir in UK und Nordamerika starten. Unser Business Model sieht weiter ein innovatives ISA (UK Vorsorge) vor sowie die Schaffungs eines Zweitmarkts.

6) Wisst ihr schon wann wir eure nächste Investitionsrunde auf Seedrs sehen werden?

Wir werden wahrscheinlich eine Wandelanleihe später in diesem Jahr begeben, bevor wir die A Serie Aktien ausgeben.

7) Möchtest du meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Wir sind offen für internationale Investoren bei Flender. Sichert euch attraktive Renditen! Für Investoren, welche mehr als 100k Euro anlegen möchten, bieten wir einen speziellen gemanagten Anlageservice mit 10% Rendite p.a. an. Registriert euch und kontaktiert jemanden aus unserem Team für weitere Details. Übrigens, das Mindestinvestment beträgt 50 Euro.

Linked Finance – Erfahrungen mit dem Investieren in Irische KMU Kredite

Gerne stelle ich euch heute Linked Finance aus Irland vor. Die Plattform wurde im März 2013 gelauncht und konnte somit vor einigen Tagen ihr 4 Jähriges Bestehen feiern. Gemäss eigenen Angaben ist Linked Finance die erste und grösste Irische p2p Plattform.

Kreditarten und Zinsen

Die Kredite sind alle mit einem fixen Zinssatz versehen und verfügen über Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten und sind somit eher von kürzerer Dauer als bei anderen Plattformen. Schuldner sind immer Irische Unternehmen. Die Zinsen selbst bewegen sich im Bereich von 8.5 bis 15 Prozent, je nach Laufzeit und Risikoeinteilung (siehe rechtes Bild). Eine Risikoeinteilung in die Kategorie Y bedeudet, dass die Firma weniger als 24 Monate aktiv ist. Die Kredite haben eine Grösse von 5k bis 250k Euro. Bei den Krediten handelt es sich um Annuitätendarlehen, das heisst es gibt eine monatliche Rückzahlung von Kapital und Zinsen.

Sehr tiefe Ausfallraten und gute Statistiken

Quartalsweise publiziert Linked Finance sein Loanbook, wo viele statistische Daten publiziert werden. Ihr findet dies bei den Statistiken, aber müsst dafür eingeloggt sein. Per Ende 2016 belief sich die Ausfallrate auf magere 1.14 Prozent (höher als Lendix, aber trotzdem fantastisch). Die Zahl wurde berechnet in dem Kredite mit einer Laufzeit von weniger als 120 Tagen nicht einbezogen wurden. Das ist sehr fair, denn die meisten Kredite fallen nicht in den ersten drei Monaten aus und hätten so die Ausfallrate geschönt. Auch starkes Kreditwachstum hätte den gleichen Effekt. Mit der Ausklammerung der letzten Vier Monate schafft man eine solide Datengrundlage.

Die Registrierung sowie Ein- und Auszahlungen und die Investorengebühr

Eine Anmeldung dauert etwa 2 Minuten und ist wirklich einfach. Zusätzlich zum Passwort legt man noch einen 6stelligen Code fest, welcher jeweils bei der Anmeldung partiell abgefragt wird. Bei der Registrierung muss man noch keine Identifikationsdokumente hochladen. Jedoch dann bevor man eine Auszahlung beantragen kann. Deshalb schlage ich vor, man erledigt dies gleich nach der Registrierung. Ihr könnt die Dokumente dem Support per Email schicken.

Einzahlungen können gratis per Banküberweisung, oder Debit Card (prepaid Kreditkarte, gibt es bei Wirecard gratis und virtuell) getätigt werden. Bei Zahlungen mit Kreditkarte fallen 2 Prozent Bearbeitungsgebühren an. Vier Auszahlungen pro Jahr können kostenlos angefordert werden. Jede weitere Abbuchung wird mit 10 Euro berechnet. Daher gut überlegen, ob man wirklich etwas abheben will. Ich finde diese Gebühr gelinde gesagt eine Frechheit, aber man kann diese ja umgehen. Da wir gerade bei den Gebühren sind: Linked Finance berechnet den Investoren 1.2 Prozent jährliche Gebühren. Diese werden direkt von den Rückzahlungen abgezogen. Man muss sich hier also bewusst sein, dass wenn man eine durchschnittliche Verzinsung von 10.5 Prozent hat, man effektiv „nur“ 9.3 Prozent erwirtschaftet (Zinseszins ausgeklammert).

Fazit

Auch wenn mir die Gebühren ein Dorn im Auge sind, investiere ich doch gerne bei Linked Finance. Die tiefe Ausfallrate sowie die hohe Verfügbarkeit an Krediten machen das Investieren dort meines Erachtens interessant. Zudem muss man sagen, dass Transparenz bei den Gebühren wie auch Ausfällen gelebt wird.