Ibanwallet: ein neuartiges Tagesgeldkonto

Im Bereich der Fintechs (wovon p2p ein Unterzweig darstellt) tut sich in der letzten Zeit so einiges was Arten von Tagesgeldkonten angeht. Wir haben da ja das bekannte Bondora Go & Grow, die etwas andere Art von Bondster sowie Mintos Invest & Access (welches ich noch nicht getestet habe). Jetzt kommt also noch Ibanwallet dazu.

Ibanwallet , ein alter Bekannter

2017 habe ich das erste Mal von Ibanwallet gehört, und zwar auf Seedrs, wo sich die Firma Kapital zur Umsetzung ihrer Pläne geangelt hat. Ich war damals mit den Gründern ( Daniel Suero Alonso und Marc-Anthony Hurr ) in Kontakt, habe jedoch schlussendlich nicht investiert. Warum weiss ich heute auch nicht mehr, es wird wohl keinen triftigen Grund dafür gegeben haben, ansonsten würde ich mich noch daran erinnern.

Zwei Jahre später ist es also soweit und das Produkt (oder das erste aus einer Palette?) ist ausgerollt und für die breite Masse verfügbar. Jetzt stellt sich die Frage, welche Dienstleistung hier angeboten wird (funktioniert übrigens als App oder via Webseite)…

Was ist Ibanwallet genau?

Im Namen verstecken sich zwei Worte: IBAN, also eine Bankkontonummer wie wir sie kennen und Wallet, also Brieftasche. Es handelt sich also um ein neuartiges Bankkonto, welches wir quasi wie unsere Brieftasche nutzen können. Wow ein Bankkonto (Ein- und Auszahlungen aber nur über das hinterlegte Referenzkonto), das haut mich jetzt erstmal nicht aus den Socken 😉 ABER, es gibt schon noch einige Features, welche interessant sind: Es werden 4 Varianten an „Konten“ angeboten: 1) ein Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz von 2.5% pro Jahr, mit täglicher Zinszahlung sowie drei Konten, welche eher einem Termingeld (mit vorzeitiger Kündigungsmöglichkeit) ähneln. Dort gibt es Laufzeiten von 1 bis 5 Jahren sowie Zinsen von 3 bis 6%. Unten seht ihr die 3 Termingeldkonten.

Angebot an Termingeldern bei Ibanwallet

So wie ich das verstehe sind die Anlagen jederzeit kündbar, jedoch gegen Gebühr. Jegliche aufgelaufenen Zinsen bis zu 2.5% werden storniert, wenn die Anlage vorzeitig gekündigt wird. Sind beispielsweise nur 0.1% aufgelaufen, werden auch nur 0.1% storniert, man verliert also kein Kapital. Kündet man beispielsweise das einjährige Termingeld nach 11 Monaten, kriegt man 0.25% Zinsen (2.75% aufgelaufen minus 2.5%). Ist jetzt nicht sonderlich attraktiv, aber ganz ok wie ich finde. Liquidität hat halt ihren Preis. Ich habe Mitte Juli mal 550 Euro eingezahlt und das einfach auf dem Tagesgeldkonto liegen lassen. Ich kriege jetzt jeden Tag zwischen 3 und 4 Cent Zinsen.

Screenshot vom 25. Juli 2019

Nicht alle Welt, aber als Alternative Parkmöglichkeit für ein bisschen Cash ganz nett. Wir sind halt im p2p Bereich verwöhnt mit zweistelligen Zinsen, da sieht das natürlich nicht gut aus. Aber vergleicht man es realistisch, ist das keine üble Sache, vorallem mit der gegebenen Liquidität.

Registrierung und Startbonus

Die Registrierung dauert nur wenige Minuten. Es wird ein Identifikationsdokument, sowie eine Handynummer benötigt. Danach sieht man schon seine persönliche IBAN bei Ibanwallet und kann das Geld vom (persönlichen) Bankkonto her anweisen. Ich hatte das am Vormittag erledigt, und am Abend war das Geld drauf. Ging alles wirklich flott. Um die Auszahlung freizuschalten muss ein Beleg des Bankkontos (worauf die eigene Adresse ersichtlich ist), hinterlegt werden. Nutzt diesen Link zur Registrierung (das Feld promo code wird bei der Registrierung automatisch ausgefüllt, falls es leer sein sollte, kontaktiert mich) und ihr erhaltet 25 Euro Startbonus, sobald ihr 1’000 Euro eingezahlt habt (ich auch). Der Bonus ist frei verwendbar, und würde euch mit dem Tagesgeldkonto 5% Rendite im ersten Jahr sichern (2.5% auf 1000 Euro = 25 Euro plus 25 Euro Bonus).

Wie erwirtschaftet Ibanwallet das Geld um die Zinsen zu Zahlen?

Ibanwallet versteht sich als neuartiges und macht daher eigentlich nichts anderes als eine normale Bank. Was macht denn eine Bank? Ganz vereinfacht gesagt nimmt eine Bank Geldeinlagen an von Kunden (=Geld auf dem Bankkonto) und verleiht dieses dann wieder an Kunden, zum Beispiel als Hypothek. Die Differenz zwischen dem was auf den Bankeinlagen gezahlt wird an Zinsen und dem was aus den Hypotheken eingenommen wird, nennt sich Zinsdifferenzgeschäft und gehört der Bank, welche so Gewinn machen will. Das ist jetzt sehr vereinfacht ausgelegt und viele Punkte wurden nicht erwähnt (Fristentransformation, Reserven, Geldmengenmultiplikator blah blah und blah 😉 ). Das ist der ursprüngliche Zweck einer Bank.

Ibanwallet macht eigentlich nichts anderes, man nimmt Geld an und investiert es. Aber in was? Und jetzt wird es spannend: Ibanwallet investiert das Geld in p2p Kredite! Leider konnte ich noch nicht herausfinden wo und wie genau. Ich weiss lediglich, dass nur in besicherte Kredite (mit Buyback und/oder Immobilie oder sonstigen Assets) investiert wird. Hier versuche ich noch mehr zu erfahren, vor allem auch in Bezug auf die Liquditätssteuerung und so weiter. Ich glaube nicht, dass ich erfahren werde, wo genau in welche Kredite investiert wird 😉 Aber ich bleibe dran.

Fazit

Ich bin angetan von der einfachen Handhabung sowie der schlichten Homepage von Ibanwallet (gibt es übrigens auch als App). Es funktioniert alles reibungslos. Wenn man die Zinsen mit Tagesgeldkonten vergleicht, sind diese natürlich top, wenn auch nicht exorbitant. Was man aber vor einer Anlage bedenken sollte: Nie die komplette Liquidität dort parken, man muss sich bewusst sein, dass sich das Unternehmen in einen neuen Markt (p2p) bewegt und selbst taufrisch ist. Da können viele Risiken schlummern (operationelle, Marktrisiken etc). Möglich ist auch, dass das eingezahlte Geld in die gleichen p2p Kredite investiert wird, über welche man bereits via anderen Plattformen investiert ist. Nichts desto trotz kann man sich das ja mal anschauen. Das Team ist leider nicht auf der Webseite vertreten, was gemäss Aussagen der Firma momentan nicht geplant ist. Weiter oben seht ihr aber links zu den Gründern. Daniel ist ein Banker und Unternehmer und Marc-Anthony der Mathe und IT-Guy, passt also grundsätzlich von der Aufstellung, auch wenn das nichts heissen muss ;). Hier geht es zur Registrierung und dem 25 Euro Bonus (bei 1’000 Euro Investment)

Bondster mit neuem (tagesgeldähnlichem) Kreditprodukt und getunter Autoinvest

Bondster wurde hier auf diesem Blog schon so einige Male erwähnt, und das hat auch seine Gründe: 1) Die Plattform kommt aktuell immer mit neuen Angeboten daher 2) Stehen hinter der Bondsterplattform gestandene Loan Originators und der für mich wichtigste Punkt in diesem Kontext auf die Plattform bezogen 3) Regionale Diversifikation, da die Plattform in Tschechien ansässig ist. Das heisst, dass etwaige Regulationsänderungen im Baltikum, Bondster nicht treffen werden. Stellt euch vor, im Baltikum werden die gängigen Buyback-Kredite verboten….. worst case, klar, ist nur ein Szenario, aber zeigt eben schon gut auf, warum eine regionale Diversifikation Sinn machen kann.

13% Kredite aus dem kasachischen Pfandhaus

Tezlombard bringt eine Art Pfandhauskredite auf Bondster. Die Kredite sind meistens mit Sachwerten wie Goldschmuck beleiht und das recht hoch. Die Kredite haben keine feste Laufzeit, können also theoretisch Jahre laufen und immer nur die Zinsen zahlen. Als Investor kriegt man bei solch einem Kredit ein 3 bis 4 Tagesfenster (alle 30 Tage), in welchem man, den Kredit zurückgeben kann. Dies ohne Kosten, man muss nur einfach das Zeitfenster im Griff haben, welches beim Kredit nach Investition erscheint. Sonst wartet man wieder maximal 30 Tage. Also kein „echtes“ Tagesgeldkonto wie beispielsweise bei Bondora, dafür erhält man den doppelten Zins (13% gegenüber 6.5%), ist aber weniger liquide. Vermutlich aber, geht man mit diesen Krediten auch ein höheres Risiko ein, denn Bondora ist seit mehr als 10 Jahren am Markt. Die Tezlombard Kredite rentieren wie gesagt mit 13%, sollte ein Kredit in den Buyback gehen nach 60 Tagen Überfälligkeit, wird für die Verzugsperiode auch ein Zinssatz von 13 Prozent angewendet. Das heisst also, dass diese Kredite taggenau verzinst werden, egal obs in den Buyback geht oder nicht.

Und auch der Autoinvest wurde überarbeitet

Der Autoinvest wurde um einige Einstellungen erweitert, ich fahre aber immernoch gleich weiter wie bis anhin. Aber ein sehr sehr cooles Feature finde ich die Diversification settings. Wenn ihr diese aktiviert, dann versucht der Autoinvest gleichmässig in alle aktiviverten Originatoren zu investieren. Das ist sehr nützlich. Ich lasse hier einen Test laufen, wie sich mein Portfolio in den nächsten Monaten entwickelt. Ich weiss aktuell nicht wie „stark“ diese angestrebte Verteilung beeinflusst. Was passiert zum Beispiel, wenn ein Originator keine Kredite mehr hat für eine längere Zeit? Bleibt dann sein Anteil in Cash oder wird auf die anderen gleichmässig verteilt?

Bondster Autoinvest, sehr gute neue Features

Und zum Schluss / Cashback

Bondster gefällt mir immer besser. Meine Verzugsquote ist nicht astronomisch und hält sich je nach Kreditvermittler in Grenzen, respektive ist vergleichbar mit Quoten auf anderen Plattformen. Natürlich ist mein Beobachtungszeitraum noch zu kurz für eine präzise Aussage. Aktuell bin ich mit der Plattform sehr zufrieden. Vermutlich bleibt Bondster nicht mehr lange ein Geheimtipp oder Nischenplattform 😉 Meiner Meinung nach, kann Bondster locker mit den baltischen Konkurrenten mithalten.

Für Neukunden besteht nach wie vor das 1% Cashback Angebot für die ersten drei Monate. Wenn ihr davon profitieren wollt, müsst ihr bei der Registrierung 4985 ins Feld Promocode eintragen. Hier geht es zur Registrierung. Der Cashback wird jeweils am 5. jedes Monats direkt eurem Konto gutgeschrieben. Das passiert aber erst, wenn ihr schon einen vollen Monat dabei wart.

Promocode bei Bondster für 1 Prozent Cashback während der ersten 3 Monate

Bondora Go and Grow schlägt jedes Tagesgeld (detaillierte Erklärung)

Letzthin habe ich in meinem Bondora Update auch das Go and Grow (Tagesgeldkonto) erwähnt, und es wohl nicht detailliert genug erklärt. Das schliesse ich jedenfalls aus den erhaltenen Rückfragen. Daher habe ich mich entschieden eine Anleitung zur Verfügung zu stellen.

Grundsätzliches zum Go & Grow Angebot

Das Bondora Go and Grow „Konto“ wird mit 6.75% pro Jahr verzinst, man erhält tägliche Zinsgutschriften. Die täglichen Zinsgutschriften fallen auf Tagesbasis etwas geringer aus als die Berechnung von 6.75%/365 ergeben würde. Dies ist damit begründet, dass bei den 6.75 Prozent der Zinseszinseffekt einberechnet wurde. Nach einem Jahr hat man aber 6.75% erwirtschaftet. Ich habe mir den Sachverhalt extra nocmals vom Support bestätigen lassen. An einer Stelle habe ich auch gelesen, dass die Zinsen bis zu 6.75 Prozent betragen, das würde ja Raum für Spekulation lassen, dass die Zinsen ja auch tiefer ausfallen könnten. Auch hier wurde die obige Handhabe bestätigt.
Das Geld ist bei Go&Grow jederzeit verfügbar, inklusive Zinsen. Ihr könnt es am Morgen auszahlen lassen (und so noch die Zinsen vom vorherigen Tag mitnehmen 😉 ) und solltet es Nachmittags oder spätestens am nächsten Werktag auf dem Konto haben. Habt ihr mit Kreditkarte eingezahlt, könnt ihr es auch dorthin wieder gutschreiben lassen. Steuerlich sollen die Zinsen erst bei Auszahlung zu versteuern sein gemäss Bondora. Das glaube ich nicht wirklich und wird wohl auch nicht auf jedes Land zutreffen (wenn überhaupt).

Registrierung und Einstellungen

Wenn ihr neu seid bei Bondora, registriert euch via diesem Link und erhaltet 5 Euro Startbonus (auch gültig für Go and Grow). Falls ihr schon registriert seid (oder nach der Anmeldung), klickt ihr im Dashboard auf go and grow und beginnt so das Konto einzurichten (ihr könnt mehrere Dienstleistungen gleichzeitig nutzen, dazu später mehr). Zuerst werdet ihr nach dem Grund gefragt, wofür ihr das Konto einrichten wollt (siehe Bild unten). Ihr könnt angeben, was ihr wollt, das hat überhaupt keinen Einfluss. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass diese Info für Bondora zur Analyse genutzt werden könnte.

Bondora go and grow spargrund
Schritt 1: Angabe des Sparzwecks

Danach könnt ihr euch ein Szenario „basteln“ mit einem fiktiven Startbetrag, monatlichen Zuzahlungen und dem Investitionszeitraum.

Bondora go and grow sparplan
Schritt 2: Sparplan erstellen
Auch diese Angaben beeinflussen eigentlich nichts. Einzig wird euch später in der Übersicht angezeigt, ob ihr auf gutem Weg seid mit eurem Sparziel oder nicht. Ist ja egal, 6.75 Prozent Zins kriegt ihr in jedem Fall jährlich, ob bei 100 oder 100k Euro. Vielleicht (ziemlich sicher) kommen auch Erinnerungen von Bondora, solltet ihr eurem Ziel hinterher hinken ;). Hier finde ich die Sache etwas zu fest aufgebauscht für eine grundsätzlich normale Kontolösung. Aber egal, ich spiele noch gerne solche Szenarien durch und es gibt einen guten Eindruck davon, was erreichbar ist mit dem go and grow.

Einzahlung und Auszahlung

Euer go and grow Konto ist nun bereit um mit Geld gefüttert zu werden. Klickt auf Geld einzahlen (siehe Screenshot unten). Euch werden dann verschiedene Optionen geboten. Direkt vom Bondora Account, falls ihr einen anderen Service bereits nutzt, SEPA, SOFORT, Transferwise und Kreditkarte. Am besten nutzt ihr SEPA, macht also eine normale Banküberweisung. Das geht schnell und ist kostenlos. Als Verwendungszweck müsst ihr folgendes angeben: Vorname Nachame, Bondora Refernz, Go and Grow Referenz. In meinem Fall sieht das dann etwa so aus: P2P Hero, 1234567, GG12345. Die Angaben findet ihr aber auch, wenn ihr auf SEPA klickt beim Einzahlen. Eine Auszahlung kann via dem Zahnrad angefordert werden, Kostenpunkt ist 1 Euro. Dort könnt ihr auch die Einstellungen ändern. Falls ihr bereits ein Portfolio bei Bondora habt, dann könnt ihr euch auch ein Angebot von Bondora machen lassen, für den Verkauf des Portfolios und Übertragung ins go and grow. Das ist aber nicht rückgängig zu machen. Ausserdem ist es möglich alle künftigen Eingänge aus Bondora Dienstleistungen direkt aufs go and grow zu erhalten.

Wie bei go and grow einzahlen Bondora
Schritt 3: Geld einzahlen

Wie sicher ist Go and Grow?

Schlussendlich hängt das ganz alleine von Bondora ab. Die Plattform ist mittlerweile doch bald 10 jährig und hat auch schon eine Rezession durchgestanden. Es handelt sich wohl am ehesten um ein langsam erwachsenwerdendes Startup. Wieviel Liquidität da verfügbar ist, wenn viele Leute gleichzeitig eine Rückzahlung anfordern, weiss ich auch nicht. Schlussendlich ist Bondora keine Bank, und 6.75 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld sind etwa das 20ig Fache, was ein durchschnittles Tagesgeldkonto bei einer Bank bezahlt. DKB zahlt glaube ich 0.2 Prozent, das heisst, Bondora zahlt in einem Monat mehr als die DKB in einem Jahr. Das zeigt sicherlich die Relation auf. Daher würde ich go and grow nur als Ergänzung zum Parken von Liqudität sehen und nicht als Alternative zum Tagesgeldkonto. Wahrscheinlich werden die Zinsen beim go and grow in Zukunft auch sinken, sobald die Dienstleistung einmal etabliert ist. Falls ihr noch nicht Investor bei Bondora seid, dann nutzt diesen Link und sichert euch 5 Euro Startbonus.

Bei Fragen einfach Posten.