Und weiter geht’s mit Omaraha….

Wie ich bereits berichtet hatte, viel es mir in der letzten Zeit schwer bei Omaraha mit meinen voreingestellten autoinvests estnische Kredite abfischen zu können. Ich hatte mir dann zwei Massnahmen überlegt, um der Situation Herr zu werden. 1) Den gewünschten Zinssatz senken, und 2) den Bonus erhöhen oder eine Kombination davon. Ich habe mit der Kombination gestartet, und als ich einige Stunden später nachgeschaut habe, war mein Geld bereits investiert. Im Nachgang habe ich dann den Bonus wieder auf 0 Prozent gesetzt. Das Resultat war wie erwartet, ich habe zwar Kredite gekriegt, aber erst viel später. Es dauerte also länger bis das Geld investiert wird, aber das ist es mir momentan Wert. Nachfolgend könnt ihr meine aktuelle Einstellung bei den Esten sehen:

Die Finnen

Seit einigen Tagen, oder Wochen sind auch finnische Kredite verfügbar. Viele davon habe ich nicht gesehen, und diejenigen die ich erlickte, waren eher uninteressant. 9 Prozent Zinsen für 2 Jahre sind mir deutlich zu wenig, und das noch in einem neuen Markt. Da lasse ich euch gerne den Vortritt 😉 Ich muss natürlich differenzieren, denn ich denke, die meisten Kredite gingen mit den Autoinvests weg. Sicher sein kann ich aber nicht, denn in den Statistiken sehe ich praktisch nichts davon. Vielleicht noch zu früh?

Die Slovaken

In meinem letzten Post habe ich ja mit mir gerungen, ob ich mich komplett aus den slovakischen Loans zurückziehen soll. Bis Dato habe ich ja nur beschlossen, dass ich keine slovakischen Kredite mit tiefer Bonität mehr ins Portfolio nehme. Da mir diese Woche auch ein Kredit mit dem maximal Score von 1000 ausgefallen ist (ok, wenigstens wurde ein bisschen abgezahlt, aber nicht viel), habe ich mich entschieden, komplett aus den Slovaken auszusteigen, respektive kein neues Geld mehr in den slovakischen Investment Account einzuzahlen. Dies wohlwissend, dass gemäss Statistik mit den guten Bonitäten scheinbar doch Geld verdient werden kann. Von daher ist es eher ein Bauchentscheid, aber ich bin momentan nicht bereit Geld in die Hand zu nehmen um eine gute Diversifikation bei den Slovaken zu erreichen. Bei meinem Selbstversuch zeigt sich wieder wie wichtig eine breite Streuung beim Anlegen in p2p Kredite ist.

An meine slovakischen Leser: Bitte nehmt die Äusserungen nicht persönlich, ich glaube nicht, dass Slovaken generell schlechte Schuldner sind, ich denke nur, hier wird ein subprime Segment bedient, und daher die hohen Ausfälle. Wenn ich von Slovaken rede, sind die Kredite auf den Plattformen gemeint 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.