Brickowner (equity crowdfunding) & Interview mit dem CEO

This post is also available in: English (Englisch)

„Offenlegung: Die Plattform Brickowner sucht momentan Kapital, welches durch die Ausgabe neuer Aktien beschafft werden soll. Dazu hat die Plattform ein Projekt auf seedrs gestartet. Ich habe mich daran beteiltigt und bin somit Kleinaktionär und halte 0.025% des Aktienkapitals. Ich werde meine Meinung zu Brickowner immer ehrlich kundtun, ich möchte diese Information einfach aus Gründen der Transparenz mit euch teilen.“

Gerne stelle ich euch Brickowner kurz vor. Wer grosses Interesse daran hat, kann hier auch mein Interview mit dem CEO Fred Bristol in englischer Sprache nachlesen.

Brickowner wurde im Sommer 2015 gegründet und hat Ende 2016 das erste Projekt auf seiner Plattform finanziert. Aktuell steht ein zweites für die Investition zur Verfügung.

Was macht Brickowner?

Brick bedeutet auf Deutsch übersetzt Ziegelstein. Und owner ist mit dem Besitzer gleichzustellen. Der Ausdruck Brickowner kommt aus England, da dort viele Häuser aus Ziegelsteinen erstellt wurden. Wir befinden uns also im Bereich des Equity Crowdfundings von Immobilien. Mit Property Moose und Property Partner habe ich euch schon Zwei solcher Plattformen vorgestellt. Warum jetzt noch eine dritte? Brickowner unterscheidet sich etwas von den vorher genannten.

Brickowner kauft nicht selbst Immobilien im Namen von den Investoren und lässt diese bewirtschaften. Via die Plattform können sich Kleinanleger zusammentun und mit einem Minimum Investment von GBP 100 in institutionelle Immobilienprojekte investieren. Für diese Art der Anlage wäre ansonsten ein minimales Investment von 50 bis 250 Tausend Pfund notwendig, was die meisten Anleger ja nicht stemmen können. Genau das ist der entscheidende Vorteil, den Brickowner hat. Es werden nur sehr gute Projekte zugelassen, welche sonst den institutionellen Investoren vorbehalten sind. Und wie es halt so ist im Leben, wer über viel Geld verfügt, dem fällt es leichter noch mehr Geld zu verdienen. Genau das trifft eben meistens auch auf die institutionellen Investoren zu: sie kriegen bessere Projekte vorgesetzt und das noch zu attraktiven Preisen.

Fazit

Schaut euch die Plattform doch näher an, solltet ihr Interesse haben. Auch im Interview erfahrt ihr mehr über Brickowner. Ich finde den Ansatz sehr interessant und werde auch bei einigen Projekten mitbieten. Für Neuinvestoren bietet Brickowner eine Prämie von 50 Pfund an, wenn ihr mindestens 1’000 Pfund investiert (click auf den Link). Für Überweisungen zu Brickowner empfehle ich Currencyfair (30 Euro Bonus für Neukunden) oder Transferwise.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.