Coinloan – p2p mit oder ohne Krypto und hohen Renditen

Auch wenn ihr mit Kryptowährungen bis jetzt (noch) nichts am Hut habt, würde ich euch dennoch empfehlen diesen Artikel zu Ende zu lesen, und dann zu entscheiden ob ihr euch das ganze mal aus der Nähe ansehen wollt. Um auf der Plattform Coinloan anzulegen, benötigt ihr nämlich keine Kryptowährungen, ihr könnt wie gewohnt Euro anlegen. Natürlich ist es auch möglich sich auf der Plattform Geld zu leihen, aber dies wird in diesem Post nicht behandelt (wir wollen ja Zinsen verdienen und nicht zahlen 😉 )

Grundsätzliches zur Plattform

Die Plattform ist in Estland (Talinn) domiziliert, wobei das Kernteam nach eigenen Angaben auch dort wohnt. Ergänzt wird das Team durch weitere Mitarbeiter in verschiedenen EU Ländern. Anlegen kann jede Person, welche mindestens 18 Jahre alt ist und über einen Wohnsitz in Europa verfügt. Weitere Länder sind zugelassen, es gibt nur wenige Ausnahmen, welche leider nicht näher genannt werden. Ich gehe davon aus, dass USA ausgeschlossen ist. Die Registrierung geht fix, wie auch die Identifikation (Ausweisdokument muss hochgeladen werden). Ihr benötigt auch noch eine app für die 2fa authorisierung als Sicherheit (google authenticator).

Wie funktioniert das nun mit dem Anlegen?

Nüchtern betrachtet ist Coinloan eine normale p2p Plattform, wie ihr sie bereits schon kennt. Die Hauptunterschiede liegen meines Erachtens in drei Bereichen: 1) Ihr leiht das Geld direkt einer Person (originales p2p) und kauft keine verbrieften Kredite eines Loan Originators. 2) Ihr habt hier eine Sicherheit hinterlegt in Form von Kryptowährungen (welche theoretisch einen Wert haben). 3) Ihr setzt die Kreditmodalitäten (Zinsen, Laufzeit etc) selber fest. Punkt 1 ist diskutabel, ist aber zutreffend für die meisten grossen Plattformen wie Mintos, Peerberry, Grupeer usw.

Nachdem ihr verfiziert seid, könnt ihr Euros via Banküberweisung (SEPA) auf euer Coinloan Wallet laden. Die Informationen hierzu findet ihr unter „my wallet“ im Dashboard eures Coinloan accounts. Es gibt weitere Varianten wie zum Beispiel Kreditkarte, aber diese sind kostenpflichtig. Zudem wurde meine Banküberweisung gleichentags verbucht, ich sehe daher keine Notwendigkeit für andere Einzahlungsvarianten. Abhebungen kosten je nach Variante (SEPA = 2 Euro) einige wenige Euro, dies zur Info.

Sobald das Geld auf der Plattform gutgeschrieben ist, könnt ihr eure eigenen Kreditangebote (Button LEND) veröffentlichen, oder bereits bestehende Kreditgesuche (Loan requests) bedienen. Die Mindestkreditsumme beträgt 100 Euro. Den Zinssatz, die Laufzeit, die Amortisationsvariante (interest only = monatliche Zinszahlungen und am Schluss die Kapitalrückzahlung / interest + principal = Annuität). Bei vorzeitiger Rückzahlung muss der Kreditnehmer die Zinsen für die ganze Kreditdauer bezahlen, das kann sich für den Anleger sehr positiv auswirken (stellt euch vor, ihr kriegt nach 3 Monaten die Zinsen für 6 Monate oder so). Ein sehr wichtiger Punkt ist bei der Kreditaufschaltung auch was man als Sicherheit (sprich welche Kryptowährungen) zulässt. Standardmässig sind alle auf der Plattform zugelassenen Kryptowährungen als Sicherheit ausgewählt. Bis auf die CLT (coinloan token) sind für mich alle ok. Diesen würde ich deaktivieren. Die Zinsen für Euro Kredite scheinen sich so um 15 bis 16 Prozent einzupendeln. Ich hatte auch schon Kredite zu 20 Prozent eingestellt, die wurden aber nie beansprucht. Mit 15-16 Prozent solltet ihr euer Geld aber unter die Leute kriegen 😉 Zu 17 ging mir auch mal einer weg, aber nie höher. Was gerade angesagt ist, seht ihr auch im Tab „recent loans“. Noch etwas: ihr könnt auch die Beträge variabel eingeben. Nehmen wir an ihr habt 1’000 Euro die ihr verleihen wollt. Anstelle 10 Kredite zu 100 Euro zu erfassen, könnt ihr auch einen Kredit erfassen und dort das loan limit mit 100 bis 1000 Euro festsetzen. Je nachdem was euch besser zusagt. Das einstellen von Krediten sowie das Geld anlegen ist kostenlos. Hier noch ein Screenshot der Erfassungsmaske.

So sieht die Erfassung eines Kreditangebotes auf Coinloan aus (CLT habe ich rausgenommen)

Wo liegen die Risiken?

Auch hier sprechen wir von einer relativ neuen Plattform. Die Sicherheiten hinter den Krediten sind Kryptowährungen, welche volatil und wenig reguliert (wenn überhaupt) sind. Man bewegt sich also in mehr oder minder unbekannten Gewässern. Die Kredite werden mit Kryptowährungen hinterlegt, und der aktuelle Wert wird mit einem LTV (loan to value ratio) von 70% belehnt. Das heisst also um 100 Euro Kredit zu erhalten, muss der Schuldner Kryptowährungen im Gegenwert von circa 143 Euro hinterlegen (100 / 70 = 1.428). Solange der Belehnungswert (LTV) nicht über 92% steigt, der Wert der Sicherheit relativ zum Kreditbetrag also sinkt, passiert nichts. Steigt der LTV über 92 Prozent, wird die Sicherheit (Kryptowährung) liquidiert, um garantieren zu können, dass der Kreditgeber sein Kapital vollständig zurückerhält. Tönt alles schön und gut, aber im Worstcase sinkt der Wert der Sicherheit stetig auf eine Belehnung von 91 Prozent und dann innerhalb von wenigen Minuten stürzt die Kryptowährung 15 Prozent ab. Ob die Plattform dann schnell genug ist (und genügend Volumen zum Handeln verfügbar ist) und die Kryptowährung verkaufen kann, wird man dann sehen 😉 Bis anhin scheint das Risikomanagement der Plattform jedoch gut funktioniert zu haben. Seid euch diesem Risiko einfach bewusst.

Warum kann es Sinn machen, aus Schuldnersicht, einen Kredit mit Kryptos als Sicherheit aufzunehmen? Stellt euch vor, ihr braucht Geld für irgendwas und habt einen Bitcoin. Ihr könntet den Bitcoin nun verkaufen und hättet das benötigte Geld. Ihr geht aber davon aus, dass der Bitcoin im Wert steigt und zukünftig viel mehr Wert hat. Darum wollt ihr euch nicht davon trennen. Falls das Szenario so eintrifft, könnt ihr mit der Wertsteigerung auch locker die Zinsen zahlen. Das ist wohl die Grundüberlegung hinter der ganzen Geschichte, aber dies nur am Rande.

Fazit

Ich halte Coinloan vom Konzept her als eine spannende Plattform und sehe den use case schon. Zudem weiss man genau, welche Sicherheit hinter einem Kredit steckt. Soviel weiss man bei anderen Plattformen meistens nicht (jetzt mal mit Immobilien besicherte Kredite aussen vor). Es ist nur die Frage, sieht man die Kryptos wirklich als Sicherheit an, oder geht man davon aus, dass die sich auch in Luft auflösen können? Für mich sind die meistens Kryptos ok als Sicherheit. Die Preisentwicklung von den meisten Kryptos kann man beispielsweise auf www.coinmarketcap.com anschauen. Die Zinsen und die sehr freie Kreditgestaltung auf der Plattform sind für mich ein klares Plus. Hier geht es zu Coinloan.

Bei Fragen, einfach posten. Grüsse p2phero